ESV Dresden

Abt. Handball

Am Samstag den 09.06. war es wieder soweit – Die Ballier luden zum Cup ein und das schon zum zehnten Male!!!!

Um optimal abzuschneiden, wurde bereits am Freitagabend mit den Vorbereitungen und Anreisen begonnen und das Wichtigste auf Tauglichkeit getestet – der Bierwagen hielt stand! So begrüßten wir unsere Freunde und Freundinnen (immer dieser Gender-Druck) aus Eckental, Saalfeld, Peine und Wernigerode bereits Freitag zum Warmup. 

„Endlich wieder Handball“ grummelte er, als am Samstagmorgen viel zu früh der Wecker klingelte. Doch was soll‘s, nur der frühe Wischer löst das Harz. Die Devise für dieses Wochenende hieß – ESV Arbeitseinsatz.

Aus dem Tagebuch einer Elfe…

Samstag, 21.04.2018

Liebes Tagebuch,

ich weiß gar nicht wo ich heute mit erzählen anfangen soll … Meine Gefühle spielen Achterbahn. Ich bin fröhlich und traurig, euphorisch und frustriert, glücklich und sauer und das alles an einem Tag, innerhalb weniger Stunden.

Begonnen hat alles wie fast jeden zweiten Samstag im Monat - in der Lok Halle am ESV Stützpunkt. Es stand ein Heimspiel an, das letzte für diese Saison, mittags um zwölf. Nun ja, positiv hervorzuheben bei dieser Uhrzeit ist eigentlich nur, dass die Halle noch nicht so heiß war und mehr Tag übrig blieb zum Sektchen trinken. ;) Die Elfen, MichA, ich und auch der Rest der Zuschauer waren bester Laune, Rotkäppchen macht's möglich, und voller freudiger Erwartung auf das Spiel.

Gemeinschaftliches SPA zum Saisonabschluss mit Latschenkiefer-Aufguss

„Endlich wieder Handball“ lautete der erschrockene und doch zugleich freudige Aufschrei als am Samstag-Morgen der Wecker klingelte. Also raus aus den Federn und schnell das allwöchentliche Pflichtprogramm über die Bühne bringen: Beim Wochenendeinkauf gönnte man sich dieses Mal sogar die größte Spreewälder Sempfgurke aus dem Fass, um nach der für Leber und Geist trainingsintensiven Woche den Elektrolythaushalt wieder in den Griff zu kriegen. Neben einem ordentlichen Elektrolythaushalt sollte natürlich auch eine ordentliche Kohlenhydratbasis geschaffen werden. So probierte man sich mit der Kreativität eines allgemeinen Studenten bei der Suche nach der passenden Ausrede an einem exotischen Haloumi-Kiwi-Burger. Das weckt zwar nicht den Fruchttiger in dir aber dafür den inneren Kohleschipper – den ohne Mampf kein Kampf!

Wenn man die Geschehnisse vor diesem Spiel betrachtet, hätte man mit einem chaotischen Spiel rechnen müssen: mindestens 3 Spielerinnen kündigten an, dass sie es nicht pünktlich zur Halle schaffen (die Anreise war ja auch weit!), 2 Autos wurden vom Navi in eine Sackgasse statt zu Halle manövriert (das passiert aber scheinbar öfter, denn der nette Mann, den wir dann nach dem Weg zur Halle fragten, fragte gleich: "Ihr seid wohl nach Navi gefahren?"), und eine Spielerin nahm die falsche Autobahn und landete fast in Görlitz. Dazu kam noch, dass Coach Micha diesmal nicht mit dabei sein konnte.

Annäherungsversuche erfolgreich abgewehrt

Irgendwann erwischt es wohl jeden einmal. Es ist die erste Saison, aber leider wird man nicht vergessen und den Spielbericht von anderen schreiben zu lassen, ist als armer Student leider nicht drin, außer man ist „der reichste Student Dresdens“ dem dies locker möglich wäre. Also muss man dank des „Verräters“ da jetzt wohl durch. Da es das erste Mal ist, holt man sich natürlich viele Tipps. Aussagen gab es viele, doch eine oft benannte war „viel Vorgeplänkel und möglichst wenig Spielinhalt!“ Dennoch mal sehen wie sich das Ganze gestalten lässt.

An diesem frühlingshaften Samstag luden die Damen aus Lommatzsch bei bestem Handballwetter zum Spielen ein. Doch nicht nur das Wetter sollte die Frühlingsgefühle in uns wecken – nach anfänglichem Zittern und Bangen (zählte die liebe Illi doch nur 6 Spielerinnen, ach nee Micha muss man ja auch noch abziehen... bleiben also nur noch 5!!) fuhren wir mit einer gut aufgestellten Mannschaftsstärke mehr oder weniger direkt (Sehenswürdigkeiten sind dafür da um gesehen zu werden) nach Lommatzsch.

Ein Samstag im März


Wer stampft da im März über Eis und Schnee,
es sind die Elfen aus Dresden – juch he.
Die Türen gefroren, die Schlüssel verlegt,
oh je wenn das heute so weiter geht.


Der Korken knallt, die Trikos sind da,
die Elfen sind heiß – gegen Rähnitz, na klar!
Auf in die Halle, die Elfen laufen warm,
wollen sich zwei Prunkte holen und das mit Charme.

ESV goes Osterwanderung!

Für alle, die es noch nicht wissen sollten..wir wandern natürlich auch in diesem Jahr am Karfreitag.

Treffpunkt ist an der Endhaltestelle 1/12 in Leutewitz. Abmarsch 10:00 Uhr mit Reiseleiter Czecke.

Verpflegung und wettertaugliche Bekleidung sind optional, aber halt empfehlenswert. Kinderwagen sind von der Streckenaufsicht genehmigt.

Bis dahin und bleibt gesund.

Grüße Koe

Schaut zu den Sternen und nicht auf eure Füße!“

... Schaut zu den Sternen und nicht auf eure Füße! Versucht zu verstehen, was ihr seht und fragt euch, was das Universum existieren lässt. Seid neugierig. ...“ - Stephen Hawking -

Achja, das schönste am Handballwochenende ist doch, wenn man am nächsten Tag ganz ohne Zeitdruck, bei schönstem Wetter DRAUSSEN irgendwie noch einen Spielbericht hinzimmern darf. Gott sei Dank war ich gestern nicht mehr mit feiern, sonst wäre das alles wahrscheinlich garnicht machbar.
Die 18 nämlich gestern, nach getaner Ernte, getreu dem Motto: „erst die Arbeit und dann das Vergnügen“ über einen kleinen Umweg beim Türkischen-Sterne-Restaurant: Walet, direkt in die Dresdener Innenstadt wo es dann noch ein zwei Blonde zur Belohnung gab und natürlich auch ein paar Bier!

Das 10 Kisten Spiel

Es hätte alles so schön sein können, hin fahren, 2 Punkte und 10 Kisten Bier gewinnen und den Samstagabend genießen, aber nun ja, manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen. Aber fangen wir von vorne an.

Samstag kurz nach Mittag, eigentlich zur besten Mittagsschlafzeit, luden die Gastgeberinnen aus Klotzsche zum fröhlichen handballerischen Stelldichein bei angenehmen frühlingshaften Temperaturen. Immerhin mal kein Eispalast, fängt doch schonmal gar nicht schlecht an. Nach Zusammenkratzen aller Verfügbarkeiten fanden sich 10 spielfähige Elfen sowie deren Bändiger in der harzbefreiten Halle ein. Nach dem klaren Sieg mit 10 Toren im Hinspiel versprachen sich auch die daheimgebliebenen und anderweitig verhinderten Elfen ein spannendes und erfolgreiches Spiel, aber der Live-Ticker musste erstmal warten, schließlich waren alle Anwesenden mehr als beschäftigt. Das sollte aber Anne, Silly und Co. nicht davon abhalten, die wirklich wichtigen Dinge und Sehnsüchte aus dem Leben bzw. dem Tagebuch einer Elfe zu besprechen, dafür ist ja schließlich auch so ein Mädels-Chat da ;)