Das Tagebuch erschlägt gleich derer Fliegen Zwo

BLM: HC Sachsen Neustadt-Sebnitz - ESV Dresden II  25:34 (13:19)

Liebes Tagebuch,

ich bin enttäuscht! Letzte Woche wollte ich dir von unserem Heimspiel gegen die Truppe vom HSV Lok Pirna Dresden erzählen, denn..

  1. War unser Spiel die Woche davor doch recht ansprechend.
  2. War der Hoffmaster persönlich wieder am Start.
  3. Waren wir personell recht gut aufgestellt, auch wenn Holschiii vorher schon die Dritte unterstützt hat.
  4. Thomas T. beim HSV als Garant für unseren Sieg mit von der Partie war UND
  5. Wir wieder definitiv das Tor des Spieltages geworfen haben.

..aber du warst nicht da. Ich hab dich überall gesucht…unterm Kopfkissen, im Nachtschrank, im Kleiderschrank, in der Spielzeugkiste meiner Tochter, in der Sporttasche, im Auto, bei Kay in der Tasche, bei Hoffi in der Tasche, beim Holschiii in der Tasche, ich hab sogar bei Uli eine Kiste Bier gekauft, weil ich dachte du wärst da. Aber nein, nix. Und jetzt liegst du einfach so im Bad als hätte dich einer als Sitzungslektüre benutzt. Ich bin empört.

Zur Strafe erzähle ich dir nix von letzter Woche, sondern gleich vom vergangenen Samstag. Ätsch, das hast du nun davon.

Wir haben nämlich unsere Fahrt durch das Winterwunderland nach Neustadt (für Matti auch die Toskana) schon im Oktober gemacht. Und wir sind diesmal auch nicht mit dem Auto oder dem Bus gefahren, nein, es kam uns vor wie eine Achterbahnfahrt. Und von der Rückfahrt erzähl ich lieber erst garnix. Nach einem von Hoffi unkontrolliert inhalierten Bier und einem Loch in seiner Magengegend, glich die Rückfahrt eher einem Parabelflug mit deutlichen Momenten der Schwerelosigkeit auf dem Weg zum Hoffmasterschen Dönermann des Vertrauens. Und ich meine nicht Pulsnitz!

Kurz zum Spiel, liebes Tagebuch..

  1. Hatten wir Unterstützung sowohl aus der Ersten, als auch aus der Dritten (Danke Matti, Danke Rosi).
  2. Haben wir einen neuen Siebenmeterkönig gefunden.
  3. Hatten wir tatsächlich Schiedsrichter, welche nicht einer der beiden Mannschaften entsprangen.
  4. Stand Holschiii an der Bushaltestelle und nicht an der Wendeschleife der Bahn UND
  5. Hatte Matti ein wenig zu warmes Bier in seiner KÜHLTASCHE (Wie er das gemacht hat, weiß er vermutlich selber nicht). Ach ja und..
  6. ..FREIBIER!! Danke Matti!!

Ich fasse kurz zusammen, guter Beginn mit schnellem Konterspiel und gutem Kombinationsspiel, gefolgt von leichten Unsicherheiten in der Abwehr und Wechselabsichten bei Rosi, über einen gehaltenen Siebenmeter plus vereitelter Nachwurfgelegenheit direkt danach, weiter zur Siebenmeterperformance von Max (fünf von sechs plus verwandeltem Nachwurf, also sechs von sechs) zum Halbzeitstand von 19:13 für uns. In der zweiten Halbzeit zu viele Zeitstrafen gepaart mit Unkonzentriertheiten, 21:18, danach wieder besser im Spiel und mit der „Sager´schen“ Devise „Hinten einen abbeißen, vorn einen rein, dann hinten wieder einen abbeißen und vorne noch einen rein“ das Spiel bis zum Ende bestimmt, nicht mehr aus der Hand gegeben und noch etwas fürs Torverhältnis getan. Endstand 34:25 für uns. PROST!

Jetzt haben wir erstmal ein wenig frei, danach kommt Heidenau zu uns und wenn alles passt, erzähl ich dir dann auch wieder ganz ausführlich vom nächsten Heimspieltag.

Tschüßi..

Die nächsten Heimspiele

Keine Termine

Ansprechpartner (BLM)

Norbert GoldaNorbert Golda

E-Mail