ESV Dresden I - SV Niederau 23:27 (14:16)

Vom Nordduell zum Ostduell - Spitzenhandball findet nicht in Hannover, sondern beim ESV statt *zwinkersmiley*

"Endlich wieder Handball", ...

schallte es aus dem TV. Ewig vorher angekündigt, fand am 02.12.18 auch das Norduell Hannover-Burgdorf vs Kiel statt. Dabei klatschte der THW die Recken mit 35 zu "viel zu wenig" ordentlich weg. Weiß garnicht warum da vorher so ein Traraa drum gemacht wurde, aber gut immerhin eine gute Einstimmunng auf das wahre Spitzenspiel an diesem Wochenende: Ostduell ESV Dresden vs SV Niederau. Doch bevor wir in das ESV Sportstudio schalten, gehts erst mal zur Vorberichterstattung.

Vorbericht:
Das Trainig diese Woche wurde überschattet von düsteren Ereignissen: Personalprobleme beim ESV - Rückraum Mitte braucht man das?, irgendwie schon, aber egtl auch doch nicht so richtig. Jedenfalls verabschiedete sich unser schwer arbeitender Halbtscheche kurz vor dem Burnout mit den Worten "Ihr schafft das schon" in den wohl verdienten Urlaub. Ersatzmann Lukas für die RM Position wurde ja unnötigerweise im letzten Heimspiel vom Rucksackträger Sonntag platt gemacht. Tjoa was nu'? - stehste da, mit offenem Haar. Aber Apropos "offen", das Personalkarussel beim ESV nimmt grade etwas Schwung auf und so konnte der "Offen"-bacher Namensvetter noch schnell zum ESV getraded werden.
Jetzt musste man nur noch die neuen Spielzüge verklickern. Dies war angesichsts des diese Woche ungewöhnlich glatten Hallenbodens garnicht so einfach, aber der Junge hat 'ne schnelle Auffassungsgabe. Mit dem erfolgreich abgearbeiteten Trainingsaufgabenzettel konnte man sich also geProst ins "WOCHENENDE - Saufm, geil - WOCHENENDE - geil" verabschieden. Unter diesem Motto wackelte also die eine Hälfte der Mannschaft bei krassem Glatteis zum Maßbiertag ins Mephisto. Die andere Hälfte nicht - Warum auch? Da ja Spieltag diesmal erst am Sonntag war, blieb ja noch der ganze Samstag um sich 1,2,5 Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt reinzupfeifen. Aber genug von feuchtfröhlichen Eskapaden. Springen wir direkt zum Spieltag, vielleicht auch aufgrund etwaiger Gedächtnislücken.

Die ersten Recken der Eisenbahner Thekentruppe wurden schon zeitiger in die Arena zitiert, um das Spielgeschehen der anderen ESV Mannschaften vom Kampfrichtstisch aus zu managen. Hier musste man leider feststellen: Draußen - KALT, ok ist im Winter nun mal so; Drinnen - auch KALT, sollte im Winter nicht so sein. Aber hey "wozu haben wir die neue Heizung?" "Achso wird erst bei -20 °C an gemacht, alles andere wäre zu teuer." Der ein oder andere könnte jetzt denken, "wurde nicht grade erst der wirklich günstige Mitglieder Beitrag wegen "Betriebskosten und so" erhöht, müsste doch Geld da sein, oder?" - naja sei's drum, bin ja kein Betriebswirt, zurück zum Thema.
Nachdem die Vorspiele also erfolgreich beendet wurden (An dieser Stelle nochmal Glückwunsch an die Zwote und die Elfen), machte man sich "like a virgin" zu absolut alberner Einlaufmusik warm. Neben der Diagnose Ohrenkrebs, musst leider auch festegestellt werden, dass sich hinsichtlich des Hallenbodens in den letzten Tagen keine Besserung getan hatte, denn es war immer noch sehr glatt.


Bericht:
In der Kabine das übliche vorgeplenkel. Der Müller stellt erneut fest, dass die neuen Trikots sehr figurbetont geschnitten sind und überlegt sich einen Sport-BH aus der gegenüberliegenden Damenkabine zu mopsen. Traut sich aber nicht. Es folgt wie immer Hoffis Ansprache, da diese aber geheim ist, springen wir aus der Kabine direkt zum Anpfiff, welcher aufgrund der "Trödelelfen" *Zunge-Raus-Zwinkersmiley* leicht verspätet um Punkt 1615 durch die Halle schrillte.
Die ersten Minuten gestalteten sich relativ ausgeglichen (1:1, 2:2, 2:3), so dass nach drei Minuten bereits 5 Tore gefallen waren, davon 3 von Marc Kriegel (SV Niederau). Für die mathematisch nicht ganz so talentierten: das sind 3 zu viel. Danach verließ den ESV etwas das Trefferglück und der SV Niederau konnte sich mit 3 Toren zum 3:6 in der 8. Minute absetzen. Durch Tore von beiden Außen kämpfte man sich aber wieder ran zum 5:6. Doch es half alles nichts, die nächsten 15 Minuten fiel nicht ein Tor aus dem ESV Rückraum und der SV Niederau konnte sich mit einem 6 Tore Vorsprung in der 23. Minute zum 9:15 absetzen. Reflektiert man nochmal die letzten Stunden vor dem Spiel ist der Grund dafür auch ganz klar. Sebastian Sonntag fehlte die Leichtigkeit, da er seine Tänzerhüfte am Samstag im Downi nicht ordentlich eingrooven konnte und generell ist er "Achtung Wortwitz" auch nicht so der Sonntagsspieler. Matti Fieler hatte beim Einwerfen einfach schon zu gut getroffen. Hier muss man wissen der Fieler-Boy hat pro gesamter Spieltag nur eine gewisse Trefferanzahl zur Verfügung, welche zuvor in der Kabine mit zwei Würfeln ausgewürfelt wird. Schade 1er Pasch. Und Kühni, naja linkshänder halt. *Kussmund-Zwinker-Smiley* Auch Kalle heut nicht in Bestform, ärgerte sich dermaßen über jeden reingelassenen Ball, dass die Halleneinrichtung nach jeder Aktion sichtlich leiden musste. Es wird gemunkelt, dass der angehende Bau-Ingenieur, sich schon mal seinen zukünftigen Arbeitsplatz beim Wiederaufbau der Halle sichern will. Naja wie auch immer Auswärtscoach Gröger hatte irgendwann Mitleid mit dem ESV und zog in der 26. die Grüne Karte "Jungs macht mal ruhig, der ESV will auch noch mit spielen". Und das taten die ESV'ler dann Gottseidank wieder. Matti rutschte in der Auszeit nämlich über LOS und durfte nochmal würfeln und siehe da der Ball passt doch irgendwie zwischen Torwart und Pfosten. So kämpfte man sich mit dem Halbzeitpfiff zum 14:16 wieder ran.
Die Halbzeitansprache war klar. Die Abwehr zu fahrig = Bitte Abstellen. Der Angriff = mal auspennen, die machen nix, von Hinten hoch und "WUMS" (von mir aus auch "BAM"), und Zwischendrin = dit is keene heiße Kartoffel, haltet die Pille fest!
Die zweite Halbzeit startete etwas Ereignisreicher, aber das Parkett war immer noch wirklich Glatt. Bis zur 35. Minute gings ausgeglichen hin und her, doch dann wurden die Niederauer gemein. Innerhalb von 1 Minute und exakt 18 Sekunden gab es gleich 3x2 Minuten Zeitstrafe. Diese Überzahlsituation nutzte der ESV relativ elegant, um zum 18:18 auszugleichen mit Toren von Fiehler und Kindler, welcher dann nach dem 781 Anspiel auch endlich warme Hände hatte. Doch mit dem "großen" SV Niederau als sportliches Vorbild nahm sich Fiehler gleich ein Beispiel und knippste ebenfalls mal wieder einen Gegenspieler aus. Die Liga sollte wirklich mal Notiz von unserem spitzknöchrigen Sportfreund nehmen.
Durch die Zeitstrafe geschwächt, ließ man den SV Niederau wieder mit 4 Buden zum 18:22 davon ziehen. Auszeit ESV. Der Coach bestimmt, dem Dachs auch mal eine Chance zu geben, vielleicht kann er die passende Lösung aus dem Rückraum präsentieren. Aber weit gefehlt, denn Trampeltier Bam-Bam rennt den Dachs erstmal in der Offensive um. Kleiner Déjàvu-Moment, wenn der große Schwere wieder auf seine Mitspieler fällt. Auf der anderen Seite kassiert Robin erstmal noch einen Gesichtstreffer, den er aber locker wegsteckt. von den Rängen ertönen Pfiffe, aber nicht um den Werfer auszu-BUU-en, sondern weil unser Schönling mit leicht gerötetem Gesicht einfach noch Schöner aussieht. Ich frage mich, wie Tinder bei ihm laufen würde, wenn er keine Freundin hätte.
In der 49. Minute wird sich dann tatsächlich doch noch mal erinnert, was Hoffi in der Halbzeit erzählte, man solle von hinten richtig reinhämmern *zwinker Smiley*. Bam Bam am Ende noch mit drei zusätzlichen Buden aus dem Rückraum, so einfach kanns gehen, aber leider zuspät. Auch der Neue aus Offenbach macht noch sein erstes Saison Tor, Prima! und die Hohlfaust holt sich die provisorische 2 Minutenstrafe kurz vor Ende. Aber es hilft alles nichts. Bis zum Abpfiff kann man die 4 Tore Differenz nicht mehr Aufholen und die Partie geht mit 23:27 in die ewigen Protokollarchive ein.

Nachbericht:
Leider verliert man sicher geglaubte Punkte aus einfacher Schludrigkeit und muss sich somit vorerst mit Platz 4 in der Tabelle zufrieden geben. Habe das Gefühl, dass die neuen Trikots in grellem Gespenster-Weiß uns kein Glück bringen. Schade auch für die weit hergereisten Fans aus Finsterwalde, dem Spreewald oder Dortmund, die sich beim Zuschauen das ein oder andere mal *Achtung Wortwitz* echt gruseln mussten. Auch die Schisser aus Weinböhla waren zu Besuch und brachten direkt ihren ganzen Überwachungsapparat mit, um die geheimen ESV-Machenschaften auszuspionieren. Aber Ätschi Bätsch der ESV ist ja nicht blöd, denn, und hier schließt sich nämlich der Kreis, wie der ein oder andere schon gemerkt hat, "glatt" war das Stichwort. Denn mit der Partie haben wir Weinböhla mal so richtig aufs Glatteis geführt. Nichts gewesen außer Spesen. Die Videoauswertung könn'se sich sparen, war nicht viel gutes dabei, so viel kann ich verraten.

Aber ein gutes war dabei, 1. Saisontor im neuen Verein = Freibier! Und das mit dem Strafenkatalog lieber Lukas, das lernst du schon auch noch *Geldeintreiber-ZwinkerSmiley*

Am Seitenrand: Der Enttäuschte
Im Tor: Rüpel-Ronny und Tinder-Tim
Auf der Platte: 8-Minuten-Kühn (0), Sebastian Samstag (5), Der spitzknöchrige Pecunia Magistri (5), Fängtnix-weil-kalt (1), Kugelblitz-Müller (1), Außen-frei-statt-mit-dabei-Bittner (6/1), Der-mittlerweile-ärmste-Offenbacher (1), Ich-hab-nichts-gemacht-EHRLICH (0), lalala-Weil-ich-ein-Määääädchen-bin-lalala (0), Fürn-10er-mach-ich-alles (3)

nächstes Training

Training

21. Jan. 2019 19:00 Uhr

Training

23. Jan. 2019 19:30 Uhr

Ansprechpartner (VLM)

HeikoHoffmannHeiko Hoffmann

  E-Mail

Die nächsten Heimspiele

ESV Dresden - HC Elbflorenz 2006 III

02. Feb. 2019 19:00 Uhr

ESV Dresden - Kurort Hartha

09. Mär. 2019 19:00 Uhr