VLFO: HCS Neustadt/Sebnitz - ESV Dresden I 25:25 (14:9)

 

Sorry, we’re late…

Wahrscheinlich haben schon alle ganz aufgeregt auf den Elfen-Spielbericht gewartet und wir bitten zu entschuldigen, dass es jetzt doch etwas gedauert hat.

Aber lasst euch sagen ... nicht nur ihr Leser musstet lange warten.

Auch unsere treuen mitgereisten Trommler mussten sich letzten Sonntag eine ganze Halbzeit lang gedulden, bevor die Elfenpower endlich zur vollen Entfaltung fand. Aber immer schön der Reihe nach: anstatt den Sonntagnachmittag gemütlich draußen zu verbringen und den schönen Herbst zu genießen, ging es für die Elfen ins Sportforum in Neustadt/i.Sa.

Fetzt ja auch ein!

Wir waren voller Vorfreude und sprudelten vor Elan (und Elfenbrause) und wollten die zu vergebenen Punkte schnappen. Vielleicht war es dann aber doch zu viel der Aufregung, denn nach den ersten zehn ausgeglichenen Spielminuten (3:3) war plötzlich der Wurm drin. Zu viele technische Fehler, unnötige Abspiele und Unkonzentriertheiten eröffneten den Neustädter Mädels die Möglichkeit, uns eine Reihe an Konter-Gegentoren einzuschenken und zack ... stand es nach zwanzig Minuten 10:3. Auch eine zwischenzeitliche Auszeit konnte da keine Abhilfe schaffen. Verdammt!! Die restlichen zehn Minuten der ersten Halbzeit hieß es dann Schadensbegrenzung. Das gelang ganz gut und wir konnten mit den so genannten „Anschlusstreffern“ den Abstand auf 14:9 verkürzen.

In der kurzen Besprechung zum Pausentee stellten wir Elfen einheitlich fest, dass der Spielstand so gar nicht aussagekräftig war und wir die Partie auf jeden Fall noch drehen können. Denn eins ist klar: am Ende kackt die Ente.

Also Ärmel hochgekrempelt, Fehler abgestellt und mit Vollgas in die zweite Hälfte. Und auch wenn wir gleich erstmal zwei weitere Tore kassierten, ließ uns das keine Sekunde zweifeln. Die nächsten zehn Minuten gestalteten sich ausgeglichen und sowohl auf dem Feld als auch auf der Bank wurde ordentlich geackert. Die einen verausgabten sich körperlich und die anderen stimmlich. Bekanntermaßen macht‘s dann die Mischung und ein wenig Elfenglanz. Initialzündung für einen mega-geilen (man entschuldige die Wortwahl) 7-Tore-Lauf war dann die Explosion von Flügelflitzerin Anja ... zwei Tore innerhalb von 18 Sekunden. Bämm!! Und plötzlich steht es 18:19 und die Elfen-Bank rastet komplett aus.

Die letzten zehn Minuten waren dann ein echter Krimi und jeder Sonntags-Tatort ist ein Sch...dreck dagegen. Die Gegnerinnen stellten auf Manndeckung und später auf eine 4:2 Abwehr um. Doch auch diese Herausforderung wussten wir anzunehmen und fanden passende Lösungen. Was folgte waren schnelle Führungswechsel, drei 2min. Strafen gegen die Elfen und zahlreiche 7m-Entscheidungen gegen uns. Aber das hielt uns so gar nicht von unserem Ziel ab, in Neustadt zu punkten. Die Entscheidung fiel dann auch in den letzten Sekunden. Nach dem Ausgleichtreffer zum 25:25 von unserem italienischen Wirbelwind wurde die Abwehr betoniert, ganz nach dem Motto: „DU. KOMMST. NICHT. VORBEI!!!“ (man stelle sich dazu Gandalfs donnernde Stimme vor).

Nach dem Schlusspfiff war die Freude bei uns riesengroß und die Elfen lagen sich in den Armen. Auch unsere Trommler wurden geherzt. Was bleibt am Ende zu sagen: Emotionen, Biss und Mannschaftsgeist tragen uns zu Höchstleistungen und wir entführen trotz hohem Rückstand einen Punkt in den heimischen Lokschuppen. Und beim nächsten Mal starten wir am besten einfach eher, dann klappt es auch mit dem zweiten Punkt!

Toller Nebeneffekt: wir ersparen allen Mitgereisten und Daheimgebliebenen den einen oder anderen Herzinfarkt und graue Haare. Packen wir’s an. Das Gaspedal ist rechts!

 

Ein Kompliment geht raus an:

Kerstin // Rebecca // Lisa (7) // Stephanie // Sylvie // Anja W. (3) // Ramona // Annalena (3) // Caro (1) // Jana (7) // Jodie (2) // Karo // Anja Z. (2) // Coach Micha

Die nächsten Heimspiele

ESV Dresden - SG Meißen/Riesa II

21. Nov. 2020 17:00 Uhr

ESV Dresden - Radeberger SV

06. Dez. 2020 17:00 Uhr

Ansprechpartner (VLF)

Michael KuhtzMichael Kuhtz

E-Mail