VLFO: VfL Meißen - ESV Dresden 23:24 (9:13)

Newsticker: MELODY LA BOOM und die ELFEN de SECCO auf großer Hallentourné

Als ich am Sonntag, den 1.3.2020 in Richtung Meißen unterwegs war, konnte ich es auf allen Plakaten lesen ...

– die Weltsensation unter den Showacts geht auf große Hallentourné und wer mag es glauben, sie starten noch an dem Tag in Meißen. Also alle Pläne über Bord geworfen und nichts wie hin da. Die Elfen de Secco mögen euch ein Begriff sein, aber Melody la Boom verursacht tiefe Denkerfurchen auf eurer Stirn. Kein Wunder denn die Gute reist neu seit dieser Saison mit den Elfen umher, war bis vor einer Woche jedoch noch ungetauft und namenlos. Da sie sich außerhalb des Trainings fast nie aus der Kabine traut, werde ich sie euch kurz beschreiben. Ihre schlanke Silhouette und ihr leichter Goldschimmer verzücken die Elfen bei jedem Training und jedem großen Auftritt. Ihre Stimme treibt fast jede Hüfte zu Höchstleistungen und motiviert die Elfen nicht nur zum Sekt trinken, sondern auch zu der Ausarbeitung ihrer Einzel- und Gruppendarbietungen. Ebendiese in Meißen aufgeführten - werde ich nun für euch kurz zusammenfassen, da ja nicht jeder
der Premiere beiwohnen konnte. Den Anfang machte Yvie Hard. Sie bestach vor allem durch eine konsequent körperbetonte Ausdrucksweise in ihrer Darbietung und den Mut die freie Sieben auch zum Ende hin noch
ausführen zu wollen. Honey de la new Home brillierte durch die Bandbreite ihrer Tanzschritte und baute sogar gelbes Glitzer und Spezialsprünge in ihre Perfomance ein. Mit ihrer bestechend jugendlichen Form fesselte Wanda Strike die Zuschauer und zeigte als Höhepunkt ihren berühmten 3fach-Salto. Zsa Zsa Hopp flog mit den Flügeln ihres aufwendigen Bühnenoutfits in gewohnt graziler Manier über die Co-Stars hinweg. Trampolina riss mit ihrer tiefgehenden Abhandlung und ihrer reizenden Stimme nicht nur die Zuschauer von den Sitzen. Trotz ungewohnter Platzierung im Programm überzeugte Miss Troiselle auf ganzer Linie und
schickte das Publikum pünktlich um 9:13 Uhr in die Pause. Um den Gesamteindruck schon einmal etwas vorweg zu nehmen, schlichen sich nach der Pause einige Fehler ein und die freie sieben wollte auch weiterhin einfach nicht fehlerfrei im Netz enden. Die Up-Temponummern, von denen es einige geben sollte, wurden des Weiteren zu lax durchgeführt. Medicipal de la moon gelang der Tanz auf dem Seil nach anfänglichen kleinen wacklern hervorragend, nur der enge Paartanz mit den Co-Stars schien den VIP Zuschauern nicht so zu gefallen. Dies kann ich jedoch nur schwer nachvollziehen und nicht wirklich bestätigen, da ich keine Unterschiede zu der sonst gültigen Nummer wahrnahm. Zum Glück wieder ganz gesund konnte Kiki du Projetar ihren Lauf-Tanz mit Netzabschluss wie gewohnt auf die Bühne bringen. K.C. Blue blühte vor allem zum Ende ihres Auftrittes auf und zeigte hervorragende Bodenturnelemente. Die Stand-Up Performance von Venus D-Lite überzeugte insbesondere durch die Darstellung verschiedenster Emotionen innerhalb kürzester Zeit. Chi Chi Back lässt sich ja gerne etwas neues einfallen und so zeigte sie heute den stehenden Flieger. Besonders bei den VIP Zuschauern hinterließ sie damit einen bleibenden Eindruck. Ein großer Wunsch ging für Trixi Final in Erfüllung. Sie durfte die Schlussnummer diesmal nicht nur auf dem Papier, sondern ganz in echt und verdient vorführen und meisterte diese erfolgreich. Sie trug so entscheidend zum gelingen der Premiere bei. Zusammenfassend war es ein Erfolg, wobei aber klar zu sehen war, dass noch viel mehr Potenzial in der Truppe steckt. Ich bin mir sicher, dass der Regisseur William Why und die Dramaturgin Yara Trimstar ihr Ensemble weiter schulen. So bleibt zu hoffen, dass ihre nächste Vorführung im Lok-Schuppen am kommenden Samstag reibungsloser von statten geht und vorallem die Up-Temponummern mit mehr Routine vorgetragen werden. Daneben wäre es wünschenswert, die Darbietungen der freien Sieben im Netz enden zu lassen, wo sie eben einfach hingehören.

Besetzung:
Yara Trimstar, William Why, Trixi Final (1), Chi Chi Back, Venus D-Lite, K.C. Blue, Kiki du Projetar (1), Medicipal de la moon (2), Miss Troiselle (3), Trampolina (3), Zsa Zsa Hopp (5), Wanda Strike (3), Honey de la new Home (4), Yvie Hard (2), Melody la Boom

Die nächsten Heimspiele

Keine Termine

Ansprechpartner (VLF)

Michael KuhtzMichael Kuhtz

E-Mail